Bitte wählen Sie mich

…am 24. September 2017 als parteiluser Direktkandidat in den Deutschen Bundestag, da ich als langjähriger Hartz-IV-Empfänger und hyperaktiver Taugenichts, sowie inzwischen in den Vorruhestand ausgelagerter Rentner*, endlich ein gut verdienender Schmarotzer werden will.

Jobinitiative 2017
Jobinitiative 2017

Wählt mich!

…denn ohne Kontrolle und Führung

endet die Welt im Chaos.

Das beweist schon allein

die Geschichte.

 

Alle 66 Ab-Wahlplakate-Sprüche als Film
sprueche1.ihre-spiegelhalter.de

 

*) Auch zur Bereinigung der Arbeitslosenstatistik ausgelagert und mit einem Rentenbezug in Höhe von 96,92 Euro (monatlich!) zzgl. einer Grundsicherung, die zum Existieren, nicht aber zum Leben reicht.

Aktueller Hinweis: Ich habe das große Glück, seit 1. April 2017 keine (meine üppige Rente aufstockende) Grundsicherung mehr zu bekommen. Somit brauche ich auch keine Miete mehr zahlen und darf bald ins Grüne bzw. Graue unter die Brücke ziehen. Leben tue ich derzeit vor allem von wundervoll widerlichen Leckereien der Berliner Tafel und der Armenspeisung einer Obdachloseneinrichtung sowie von Mini-Überlebenskrediten von Freunden und Mitstreitern.
Hintergrund für die amtliche Todtalsanktionierung ist meine Weigerung meine finanziellen Ausgaben offen zu legen. Mit Beantragung der Grundsicherung übernimmt der Staat nicht nur die absolute Kontrolle über das eigene Leben, sondern zerstört auch noch jeglichen Rest von Würde. Auf Basis der „Agenda 2010“ dreht man nicht nur in den Jobcentern und Sozialämtern gerade Teil zwei von „Das Leben der Anderen“.

 

Der Stimmzettel zur Bundestagswahl 2017. Man beachte den allerletzten Eintrag…

Stimmzettel

 

Übrigens! Gut zu wissen:

Würden wir das frei bestimmte Leben einfach nur zulassen, würden alle politischen und viele soziale Initiativen in der Bedeutungslosigkeit versinken.