Gestellter Strafantrag (nicht nur) gegen eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes Tangerhütte

Wer will veränderungen

Pressemitteilung, 5. Januar 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich gestern (am 4. Januar 2019) gegen eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes in Tangerhütte einen Strafantrag wegen Übler Nachrede bzw. Verleumdung gestellt habe. Außerdem habe ich gegen den (Mit-)Betreiber des Dorfgemeinschaftshauses Lüderitz / Groß Schwarzlosen, Herrn U., ebenfalls einen Strafantrag wegen seiner mutmaßlichen Beteiligung an der Üblen Nachrede bzw. Verleumdung gestellt.

Von beiden Personen wird mir vorgeworfen, mit der öffentlichen Einladung zur Gründungsversammlung einer Ortsgruppe der bestehenden (Satire-)Partei „Die PARTEI“, öffentlich zur Gründung einer „Reichsbürgerinitiative bzw. einer entsprechenden Parteigründung“ aufgerufen zu haben, wodurch die Gründungsversammlung der geplanten Ortsgruppe der (Satire-)Partei „Die PARTEI“ wieder abgesagt werden musste. Uns wurde die zuvor zugesagte Räumlichkeit im Dorfgemeinschaftshaus Lüderitz / Groß Schwarzlosen für die Gründungsversammlung vom (Mit-)Bertreiber Herrn U. auf Basis der Üblen Nachrede bzw. Verleumdung wieder aufgekündigt.

Mir wurde von beiden Personen außerdem mitgeteilt, dass von Seiten des Ordnungsamtes (Tangerhütte), der Polizei sowie der Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen mich eingeleitet wurde, was sich im Nachhinein, als ich entsprechende Akteneinsicht nehmen wollte, als Unwahrheit heraus gestellt hat.

Mit den von mir gestellten Strafanträgen bzw. der dadurch stattfindenden Auseinandersetzung möchte ich u.a. auch aufzeigen, wie angeblich demokratisch eingestellte Menschen das gesellschaftspolitische Engagement anderer bzw. andersdenkender Mitmenschen behindern und blockieren, wobei dies kein sogenannter Einzelfall ist. Diese und andere Behinderungen bzw. Blockaden erlebe ich immer wieder und dies nicht nur im Rahmen meines inzwischen über neunjährigen gesellschaftspolitischen Engagements.

Perfide ist dabei noch dazu, dass sich nicht nur eine Mitarbeiterin des Staatsapparates an der Üblen Nachrede bzw. Verleumdung beteiligt hat, sondern sie selber sogar höchst wahrscheinlich der Ursprung dieser zutiefst unfairen Vorgehensweise ist. Diese Erkenntnis schließe ich auf Basis aller mir bisher bekannten Fakten.
Diese zutiefst unfair undemokratische Vorgehensweise desweiteren bzw. noch dazu von einem angeblich sehr christlich demokratisch eingestellten Parteimitglied erleben zu dürfen, das laut eigenen Angaben selber für die „Christlich demokratische Union – CDU“ bei der kommenden Kreistagswahl „das Volk vertretend“ antreten möchte, schlägt dem Fass dann schon beinahe den (undemokratischen) Boden aus.

Bitte haben Sie (auch) deswegen Verständnis. Aber ich lasse es nicht zu, dass man auf solch unfaire und entwürdigende Art und Weise (gesellschaftspolitisch) andersdenkende Mitmenschen in ihrem Engagement behindert bzw. blockiert und erlaube es mir daher, auf die Üble Nachrede bzw. Verleumdung auf sehr faire Art und Weise sowie sehr konsequent zu reagieren. Dem Strafantrag gegen die Mitarbeiterin vom Ordnungsamt Tangerhütte folgt deswegen auch noch eine entsprechende Dienstaufsichtsbeschwerde.

Ich erhoffe mir in dieser Angelegenheit eine wahrheitsgemäße Aufklärung und sachliche Aufarbeitung.

Michael Fielsch
Gesellschaftspolitischer Wendeberater(.de) und gerne auch Ihr Spiegelhalter(.de)

 

Werbeanzeigen